PressemitteilungDie Pressemitteilung ist ein essentielles Marketinginstrument, das zum Ziel hat, den Bekanntheitsgrad der eigenen Marke zu erhöhen und letztendlich den Kundenkreis zu vergrößern – das gilt nicht nur im Offline- sondern auch im Online-Marketing. Klingt erstmal super, doch wie eine Studie der BW-Uni-München zeigt, wird rund die Hälfte der Mitteilungen von der Zielgruppe nicht einmal gelesen, sodass die Botschaft häufig in der Bedeutungslosigkeit verpufft. Um dieses Szenario zu vermeiden, zeigen wir Euch mit 11 Tipps, wie ihr mehr Aufmerksamkeit für eure Online-Pressemitteilungen generiert.

Tipp 1: Hoher Nachrichtengehalt statt Mitteilungen mit magerem Inhalt

Egal ob ihr eine Pressemeldung per Email, über die eigene Website oder eine PR-Agentur verbreitet, die inhaltliche Qualität der Mitteilung ist eng an den Erfolg gekoppelt. Bei der Gestaltung solltet ihr daher immer im Hinterkopf behalten, dass der Leser vor allem an neuen und relevanten Informationen interessiert ist, die einprägsam sind und über alltägliches Wissen hinausgehen. So ist es für einen Leser zum Beispiel nicht besonders interessant, wenn ihr in einer Mitteilung lediglich über die eigene Präsenz auf einer kommenden Messe informiert. Wesentlich mehr Anlass für eine Berichterstattung wird hingegen generiert, wenn in der Mitteilung gleichzeitig die Vorstellung eines revolutionären Produkts angekündigt wird. Wie ihr seht, spielt der Nachrichtengehalt eine fundamentale Rolle, wenn es um den Wirkungsgrad einer Pressemitteilung geht. Sollte dieser bei Euch einmal dürftig ausfallen, so ist es definitiv besser, mit der Mitteilung zu warten, bis sich berichtenswerte Anlässe ergeben.

Tipp 2: Die Mitteilung rechtzeitig versenden

Dem Zeitpunkt der Herausgabe einer Online-Pressemitteilung wird häufig keine große Beachtung geschenkt, dabei hängt der Erfolg einer Meldung stark von diesem Faktor ab. So kann ein Journalist relativ wenig damit anfangen, wenn ihr ihn kurzfristig über eine Weltneuheit informiert, die in wenigen Tagen auf einer entsprechenden Messe vorgestellt wird. Ist der zeitliche Rahmen hier zu klein, hat die Information keine Relevanz für einen journalistischen Vorbericht, sodass die Pressemitteilung hier am Ziel vorbeischießen würde. Aus diesem Grund solltet ihr über Ereignisse dieser Art in euren Meldungen 6 bis 8 Wochen im Voraus informieren, um Journalisten und Co genügend Bearbeitungszeit zu geben.

Tipp: 3: Die Uhrzeit macht den Unterschied

In Bezug auf die Frage, um wie viel Uhr eine Pressemitteilung versendet werden sollte, ranken sich viele Gerüchte, sodass es am besten ist, hier auf trockene Statistiken zurückzugreifen. Zwar hat man diese nicht selber gefälscht, dennoch bekommt man hier klare Werte, die besagen, dass der beste Zeitraum für die Herausgabe im Bereich zwischen 10 und 11 Uhr liegt.

Tipp 4: Attraktive Überschrift finden

Die Überschrift könnt ihr auch als Angelhaken eurer Pressemitteilung betrachten, denn sie soll den Leser dazu animieren, die eigentliche Meldung zu lesen. Hierbei ist es wichtig, dass die Überschrift beschreibende Eigenschaften aufweist und den Leser gleichzeitig versucht zu einem Klick zu überzeugen. Allerdings solltet ihr nicht mit dem Ködern übertreiben, denn der Grat zwischen legitimen Animieren und Clickbaiting kann hier sehr schmal sein. So ist zum Beispiel die Headline „XYZ – Ein Produkt, das ihr Leben verbessern kann“ völlig in Ordnung. Wer aber hingegen schreibt „XYZ – Ein sensationelles Produkt das ihr Leben vollständig umkrempeln wird“ verspricht mit seiner Botschaft zu viel und wirkt schnell unseriös.

Tipp 5: Einfaches Dateiformat wählen

Insbesondere wenn ihr eure Pressemitteilungen über E-Mails versendet, solltet ihr auf ein einfach zu verarbeitendes Format achten. Hier empfehlen sich vor allem standardmäßige Text- oder RTF-Dateien, da sie auf allen Systemen leicht dargestellt und weiterverbreitet werden können.

Tipp 6: Stil und Form beachten

Um möglichst professionell zu wirken, solltet ihr in euren Formulierungen immer sachlich korrekt und plausibel bleiben, um eine hohe Glaubwürdigkeit zu erhalten. Weiterhin solltet ihr auch die Formalitäten – wie Firmenanschrift, Kontaktdaten und Co – bei einer Pressemitteilung nicht vernachlässigen, denn ein Link zur eigenen Firmenwebsite kann hier in Bezug auf die Kundenakquise Gold wert sein.

Tipp 7: Objektiv bleiben

Zwar dient eine Pressemitteilung im Endeffekt dem Marketing, unter keinen Umständen sollte ihr Inhalt aber nach Werbung klingen. Vermeidet also nach Möglichkeit alle werbenden Formulierungen und überzeugt lieber mit Fakten, Zahlen und neutrale Informationen.

Tipp 8: Optische Attraktivität mit ergänzendem Bildmaterial schaffen

Mit Bildern könnt ihr eure Pressemitteilungen dahingehend verbessern, dass ihr dem Leser einen visuellen Eindruck in Bezug auf eure Botschaft verschafft. Weiterhin gilt hier analog zur Gastronomie: Das Auge isst mit! Jedoch sollte auch das Gebot der Objektivität dabei nicht aus den Augen verloren werden und das visuelle Material nicht zu sehr von der Mitteilung ablenken. Vielmehr sollen die Bilder den Inhalt unterstreichen, weshalb hier informative Bildunterschriften zu empfehlen sind.

Tipp 9: Auch für potenzielle Kunden schreiben

Behaltet bei dem Verfassen eurer Mitteilungen immer im Hinterkopf, dass auch potenzielle Neukunden über Suchmaschinen und andere Quellen diese zu lesen bekommen können. Gerade diese wichtige Gruppe erwartet einen hochwertigen Inhalt mit qualitativem Informationsgehalt.

Tipp 10: Keywords und Verlinkungen sinnvoll auswählen

Damit möglichst viele potenzielle Kunden den Weg in euren Pressebereich finden, ist es wichtig, Keywords gezielt auszusuchen und sie so im Text zu platzieren, dass sie den Lesefluss nicht beeinträchtigen. Ein guter Weg ist es hier, sich anhand von Statistiken über die am meisten gesuchten Keywords bezüglich des entsprechenden Themas zu informieren. Grundsätzlich ist es weiterhin zu empfehlen, viele interne Verlinkungen zu verwenden, da sie Google und Co dabei helfen eure Seite zu berücksichtigen und schlussendlich das eigene Ranking verbessern.

Tipp 11: Den eigenen Erfolg messen

Sollte euer Ziel in erster Linie die Suchmaschinenoptimierung sein, ist es hilfreich, die Werte der eigenen Webpräsenz zu analysieren. Hierfür eignen sich vor allem Tools, die das Traffic-Volumen und die Traffic-Schwankungen aufzeichnen und langfristig zeigen, welche Art von Mitteilung besonders effektiv ist.

Fazit

Zusammenfassend zeigt sich, dass hinter einer Pressemitteilung weitaus mehr als ein simpler Marketingtext steckt und es sich definitiv auszahlt, wenn ihr ihnen bei der Erstellung genügend Zeit widmet. Wichtig ist vor allem die Qualität des Inhalts, der von einer ebenso hochwertigen Überschrift angekündigt werden sollte. Weiterhin sollten auch formale Dinge, wie Datum der Veröffentlichung, Layout und ein objektiver Schreibstil in jedem Fall berücksichtigt werden.