eBay SEO RankingfaktorenNeben Google sind auch alternative Marktplätze wie etwa eBay oder Amazon für viele Onlineshops inzwischen eine interessante und wichtige Absatz- und Vertriebsquelle, mit denen sich zusätzliche Umsätze generieren lassen. Wie auch bei Google gelten hier mehr oder weniger spezielle SEO Rankingfaktoren um auf den forderen Plätzen gefunden zu werden, denn auch die Marktplätze nutzen für ihre Suchergebnisse entsprechende Algorithmen. Ein Grund mehr heute mal den Algorithmus „Cassini“ von eBay unter die Lupe zu nehmen und die wichtigsten Rankingfaktoren zu beleuchten.

1. Die richtigen Kategorien nutzen

Damit euer Angebot ein zufriedenstellendes Ranking erhält, ist eine richtige Kategoriezuweisung zwingend erforderlich. So wird das Ranking von Artikeln bei eBay pro Kategorie ermittelt, sodass falsch eingestellte Angebote deutlich weniger häufig gefunden werden. Insbesondere die automatischen Kategorievorschläge beim Einstellen eines Angebotes können sich hierbei als wahre Stolpersteine erweisen, da diese nicht immer korrekt arbeiten. Im Zuge des eBay SEO solltet ihr deshalb unbedingt ein Auge auf die ausgewählte Kategorie werfen. Falls ein Produkt nicht zweifelsfrei einer bestimmten Kategorie zuzuordnen ist, könnt ihr es für eine kleine Zusatzgebühr ebenfalls in mehreren Kategorien platzieren.

2. Aussagekräftige Artikelbezeichnungen verwenden

Die Artikelbezeichnung ist der Titel eures Angebotes und für die eBay Rankingfaktoren von äußerst hoher Relevanz. Aus diesem Grund sollten die 80 Zeichen hier vor allem für aussagekräftige Keywords genutzt werden. Zwar lesen sich Füllwörter wie beschreibende Adjektive beim Durchstöbern der Kategorien sehr schön, allerdings nehmen sie im Sinne des eBay SEO nur wertvollen Platz weg. Füllt den verfügbaren Textraum daher lieber mit relevanten Suchbegriffe, wobei ihr das Top-Keyword direkt am Anfang platziert. Überlegt euch bei der Wahl der Keywords genau, welche Begriffe potenzielle Kunden in die Suchmatrix eingeben würden. Auch ein Blick auf die Titel der Konkurrenz kann in diesem Zusammenhang eine wichtige Inspirationsquelle sein.

3. Aussagekräftige Artikelbeschreibung erstellen

Die Worte Artikelbeschreibung und Artikelbezeichnung klingen zwar sehr ähnlich, in Bezug auf das eBay SEO solltet ihr diese Begriffe allerdings strikt voneinander trennen. Im Gegensatz zum Titel ist das „Vollpumpen“ der Artikelbeschreibung mit Keywords eher kontraproduktiv und kann sich sogar negativ auf das Ranking auswirken. So verlangt der Suchalgorithmus von der Beschreibung vor allem einen informativen Charakter, welcher dem Kunden einen echten Mehrwert bietet. Aus diesem Grund sollten Keywords hier nur in sinnvollen Zusammenhängen wie beispielsweise zur Beschreibung des Lieferumfangs genutzt werden.

4. Passende Produktmerkmale wählen

Neben Artikelbezeichnung und Kategorieauswahl haben Verkäufer die Möglichkeit, ihrem Angebot Produktdetails wie beispielsweise Farbe, Hersteller, Design oder technische Details hinzuzufügen. Zugegebenermaßen ist das Auswählen der spezifischen Informationen eine recht nervige Angelegenheit, jedoch lohnt sich die Mühe in jedem Fall. So sind verfügbare Produktmerkmale wichtig in Bezug auf die eBay Rankingfaktoren, da viele Kunden genau diese Angaben nutzen, um einen passenden Artikel zu finden. Prinzipiell funktionieren die Merkmale dabei ähnlich wie Keywords, sodass ihr mit jeder Angabe den Suchwortraum eures Angebotes vergrößert.

5. Das Verkaufsverhältnis optimieren

Das Auktionshaus eBay hat vor kurzer Zeit seinen Suchalgorithmus auf den neuesten Cassini Algorithmus aktualisiert, was im Zuge des eBay SEO vor allem das Verkaufsverhältnis in den Vordergrund rückt. Hinter diesem kompliziert klingenden Begriff verbirgt sich zum Glück nur eine einfache Division. So ergibt die Anzahl der verkauften Artikel geteilt durch den Lagerbestand das gesuchte Verhältnis. Wenn ihr zum Beispiel 100 Artikel auf Lager habt, während die Anzahl der Verkäufe sich auf 20 Stück beläuft, beträgt euer Verkaufsverhältnis exakt 20 Prozent. Ein schlechtes Verhältnis könnt ihr zum Beispiel durch die Reduzierung der eingestellten Artikel aufpolieren und damit euer Ranking entscheidend verbessern.

6. Die Produkthistorie verbessern

Die Geschichte eines Artikels spielt im Zusammenhang mit den eBay Rankingfaktoren eine wichtige Rolle. Mit der Historie ist hier nicht das Alter oder der bisherige Werdegang eines Produktes gemeint, sondern schlichtweg die Häufigkeit der Verkäufe. In der Praxis bedeutet dies, dass ein Verkäufer umso höher platziert wird, je besser seine verkauften Stückzahlen sind. Damit die Positionierung hier entsprechend hoch ausfällt, ist es wichtig seine Angebote langfristig aufzubauen. In der Regel steht und fällt die Verkaufsgeschichte und damit auch das Ranking mit dem Lagerbestand. Achtet also stets darauf, dass eure Angebote kontinuierlich nachgefüllt werden, um ein Auslaufen zu verhindern.

7. Verschiedenen Zahlungsoptionen anbieten

Egal ob Überweisung, Barzahlung bei Abholung oder Paypal: Je mehr Optionen ihr euren Kunden in Bezug auf die Kaufabwicklung anbietet, umso besser fällt auch das Ranking aus. So mündet das Bereitstellen von variablen Zahlungsoptionen für den Kunden in einer positiven Kauferfahrung, was von eBay im Ranking honoriert wird. Da sich der bürokratische Mehraufwand für den Verkäufer dabei in einem überschaubaren Rahmen bewegt, solltet ihr euch hier besser den eBay Rankingfaktoren beugen.

8. Variable Versandmöglichen anbieten

Ähnlich wie bei den Zahlungsarten ist auch beim Versand die Flexibilität eine entscheidende Größe hinsichtlich des Rankings. So werden Angebote, bei denen mehrere Versandoptionen wie beispielsweise Express- oder Inlandsversand verfügbar sind von eBay deutlich höher gelistet als vergleichbare Artikel mit beschränkten Versandarten. Zwar wirkt sich auch der Preis des Versandes auf die Positionierung aus, allerdings ist dieser unter dem Gesichtspunkt der Versandwahl nicht so schwer gewichtet. Bei dem Angebot der Versandarten geht es in erster Linie darum, dass der Käufer sich zwischen verschiedenen Optionen entscheiden kann.

9. Kostenloser Versand als zusätzlicher Rankingfaktor

Grundsätzlich fließt auch die Frage ob ein Verkäufer gratis versendet mit in die Bewertung des Angebotes ein und ist weiterhin auch eine Grundvoraussetzung für die Klassifizierung „Verkäufer mit Top-Bewertung“. Ein kostenloser Versand hat großen Einfluss auf das Kauferlebnis, da es dem Kunden unter anderem die Kalkulation des Endpreises erleichtert. In der Folge erhöht sich bei Angeboten dieser Art die Konversionsrate, welche einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Ranking hat. Die Auswirkungen des kostenlosen Versandes auf die eBay Rankingfaktoren ist dabei jedoch geringer als von vielen gedacht. So wirken sich zum Beispiel Dinge wie die Kategorieauswahl oder das Anbieten von mehreren Versandarten deutlich stärker im Zuge des eBay SEO auf die eigene Positionierung aus.

10. Kundenservice durch geringe Kundenbeschwerden

Die Anzahl der Beschwerden bzw. negativen/positiven Bewertungen ist ebenfalls ein wichtiger Punkt in Bezug auf das Ranking eures Angebotes. Prinzipiell lässt es sich in der Praxis nicht vermeiden, dass ab und zu ein Kunde einen Fall aufgrund von Unstimmigkeiten öffnet, jedoch sollte dies nicht allzu häufig auftreten. Kommt es regelmäßig zu Beschwerden, so kann dies zum Beispiel an ungenauen oder auch unehrlichen Artikelbeschreibungen liegen. Um hier nicht von eBay mit einem schlechteren Ranking abgestraft zu werden, solltet ihr eure Angebote so realitätsgetreu und ehrlich wir möglich formulieren. Insbesondere Gebrauchtwarenhändler sollten hier auf aussagekräftige Bilder und Texte setzen, die jeden etwaigen Mangel aufzeigen.

11. Reaktionszeiten auf Anfragen verbessern

Nicht nur die Anzahl der Beschwerden hat einen Einfluss auf die eBay Rankingfaktoren, sondern auch die dazugehörige Antwortrate des Verkäufers. So bewertet eBay lange Antwortzeiten oder sogar das Ausbleiben einer Reaktion als negativ, wodurch das Ranking nachhaltig beeinträchtigt wird. Meine Empfehlung an euch: Versucht am besten jede Beschwerde in einem Zeitraum von maximal 24 Stunden zu beantworten. Auch allgemeine Fragen sollten so schnell wie möglich abgearbeitet werden, da sie ebenfalls in das Ranking miteinfließen. Aufgrund der höheren Gewichtung, sollten Beschwerden dabei jedoch immer oberste Priorität genießen.

12. Kurze Versandzeiten anbieten

Ähnlich wie bei der Antwortgeschwindigkeit in Bezug auf Fragen und Beschwerden, zahlt sich auch bei der Kaufabwicklung Schnelligkeit aus. Konkret ist hierbei die Zeit gemeint, die ihr zwischen Geldeingang und Versand verstreichen lasst. Die Voraussetzungen für ein gutes Ranking schafft ihr euch dabei selber, da ihr beim Einstellen eines Angebotes immer auch eine Bearbeitungszeit angebt. Versendet ihr eure Waren in dem angegebenen Zeitraum, so stuft eBay euch als glaubwürdig ein und honoriert das mit einem verbesserten Ranking. Wie ihr seht, handelt es sich hierbei keineswegs um komplizierte Informatik, da im Grunde gilt: Je schneller ihr eure Waren versendet, umso besser fällt diesbezüglich auch euer Ranking aus.

13. Ein umfangreiches Rückgaberecht anbieten

Damit das Ranking zu eurer Zufriedenheit ausfällt, solltet ihr ebenfalls ein Auge auf das Rückgaberecht eurer Angebote haben. Grundsätzlich sollte dem Kunden eine Rückgabemöglichkeit unter Nutzung der „strukturierten Rücknahmebedingungen“ von mindestens 30 Tagen eingeräumt werden. Durch das Definieren der Rückgabeoptionen reduziert ihr das Risiko eurer Kunden einen folgeschweren Fehlkauf zu machen auf ein Minimum. Diesen Kundenservice belohnt der Rankingmechanismus von eBay mit einer besseren Positionierung bei Suchanfragen.

14. Den besten Preis anbieten

Mit Schlüsselwörtern & Co dreht sich bei im Zusammenhang mit den eBay Rankingfaktoren vieles um Buchstaben und Wortkombinationen. Allerdings machen auch Zahlen einen großen Unterschied beim Ranking, womit ich vor allem den Preis meine. Bei der Preisansetzung eurer Artikel solltet ihr in jedem Fall berücksichtigen, dass eure Wahl sich entscheidend auf die Positionierung eures Angebotes niederschlagen kann. So ist beispielsweise die Klick- und Konversionsrate essentiell von der Höhe des Preises abhängig, wobei insbesondere die Diskrepanz zu konkurrierenden Angeboten eine Rolle spielt. Weicht der Wert eines Angebotes zu sehr von durchschnittlichen Preisen ab, wird das Angebot vom Suchalgorithmus herabgestuft. Die Mechanik funktioniert dabei in beide Richtungen, sodass sowohl zu teure als auch zu günstige Angebote betroffen sind.

15. Festpreisangebote vs. Auktionen

Das Ranking bei eBay behandelt Festpreisangebote und Auktionen unterschiedlich, was ihr euch auf clevere Art und Weise zu Nutze machen könnt. So spielt bei Auktionen vor allem die Restzeit eine wichtige Rolle, da deren Ranking mit der Zeit zunimmt. Aus diesem Grund kann es im Zuge des eBay SEO äußerst lohnenswert sein, zusätzlich zu den festen Angeboten hin und wieder ein paar Auktionen zu starten. Kurz vor Ende der Auktion erhaltet ihr dann regelmäßig einen Ranking-Boost, mit dessen Hilfe sich die allgemeine Positionierung entscheidend verbessern lässt.