Pizza - oder lokale SEO-Tipps?Wer an Suchmaschinenoptimierung denkt, interpretiert damit oft die Strategie Interessenten und potenzielle Kunden über eine möglichst große Reichweite zu gewinnen. Das ist grundsätzlich vollkommen korrekt, allerdings wird „Reichweite“ je nach Unternehmen anders interpretiert. Für einen großen Teil der insgesamt etwas über zwei Millionen Unternehmen Deutschland ist deshalb eine Reichweite hinsichtlich Suchmaschinenoptimierung auf Bundesebene interessant. Dies betrifft vor allem die mittelständischen Unternehmen. Im Verhältnis dazu ist die Anzahl der Unternehmen, die international tätig sind und eine entsprechende global ausgerichtete Suchmaschinenoptimierung benötigen, recht klein. Allerdings gibt noch eine dritte Kategorie an Interessenten und Kunden für Suchmaschinenoptimierung, die all zu gerne von SEO-Agenturen vernachlässigt werden, weil diese bedingt durch die Unternehmensgröße eben nicht so lukrativ erscheinen oder sich professionelle Hilfe schlicht einfach nicht leisten können. Die Rede ist von Unternehmen, die ihre Produkte/Dienstleistungen nur lokal bzw. regional anbieten. Vor gut einem halben Jahr veröffentlichte ich hier einige Tipps für mehrsprachiges Marketing und internationales SEO. Heute möchte den umgekehrten Weg gehen und einige SEO-Tipps für regional tätige Unternehmen geben.

Die Idee zu diesem Artikel kam mir neulich, als ich bei einem lokalen Pizzaservice eine Pizza bestellte und am nächsten Tag dessen Website besuchte. Die gelieferten Pizzen waren großartig, ehrlich! Die Website dagegen die reine Katastrophe. Beispiel gefällig? Ok… Der Title bestand allein aus dem traurigen Wort „Startseite“. Es gibt also viel zutun in diesem Bereich, wobei der Fokus hier auf der Optimierung lokaler Websites liegt. Aus gegebenem Anlass möchte ich in diesem Artikel beim Thema „Pizzaservice“ als Beispiel bleiben, also lasst es euch schmecken 😉

Elementare SEO-Tipps für regionale Suchmaschinenoptimierung

1. Zielgruppen- und Keywordanalyse

Die beste Suchmaschinenoptimierung bringt nichts, wenn man seine Zielgruppe und dessen Suchverhalten nicht kennt. Aus diesem Grund sollte man zunächst prüfen, wonach bzw. mit welchen Keywords Interessenten und potenzielle Kunden bei einer Suchmaschine lokal nach einem Produkt bzw. einer Dienstleistung suchen. Als recht nützliche kostenlose Helfer haben sich beispielsweise das Adwords Keyword-Tool von Google, die Keyword-Datenbank von RankingCheck und auch der Web-Assoziator von MetaGer erwiesen. Hier kann man zumindest grob erkennen, ob und nach welchen Keywords gesucht wird. Da das Suchvolumen bei lokalen Suchanfragen recht klein sein wird, könnte es hier allerdings zu Problemen mit den Tools kommen. Alternativ bietet sich hier auch ein einfaches Brainstorming an (ggf. mit Geschäftspartnern, Kollegen, Kunden und Freunden), um an interessante Keywords zu gelangen. Tipp: Wer sich nicht 100%ig sicher ist, ob sich ein Keyword zur Optimierung wirklich lohnt, dem empfiehlt sich das kurzfristige Buchen von kostenpflichtigen Adwords-Anzeigen bei Google. Auf diese Weise kann man sich sehr schnell und bequem einen Überblick über das Trafficvolumen und die Conversionrate zu bestimmten Keywords verschaffen.


2. Einzelkeyword vs. Longtail

Während man bei überregionaler Suchmaschinenoptimierung natürlich auf Einzelkeywords optimieren kann, sollte man sich bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung ganz klar auf die Longtail-Optimierung konzentrieren. Natürlich wird es auch einige Suchende aus dem hiesigen Ort geben die z.B. einfach nur „Pizzaservice“ in die Suchmaschine eingeben. Hierauf zu optimieren wäre für viele lokale Pizzadienste aber zu aufwändig und teuer und wer beispielsweise nach einem Pizzaservice in Wuppertal sucht, wird sich wohl kaum eine Pizza aus dem rund 380 km entfernten Magdeburg kommen lassen. Von daher sollte man sich als Unternehmen wirklich auf die lokal bzw. regional Suchenden konzentrieren, wobei einige Suchmaschinen wie Google und Yahoo dem Nutzer durch ihre Suggest-Suche das Suchen deutlich erleichtern, wie das folgende Bild zeigt:

Die Chance, dass ein Nutzer der bereits „Pizzaservice W“ in das Suchfeld eingegeben hat, auf den Vorschlag „Pizzaservice Wuppertal“ klickt sind recht hoch. Alternativ gibt er den Begriff auch von selbst komplett selbst ein und landet dann ebenfall bei den identischen Suchergebnissen. Wichtig ist hier nur, dass der Nutzer über den Longtail „Pizzaservice Wuppertal“ sucht. Je nach Unternehmen kann es sich natürlich auch um andere Begriffspaare handeln. Für unser Pizzaservice-Beispiel sollte man zumindest folgende Begriffspaare als mögliche relevante Keywords festhalten:

– Pizzaservice Wuppertal
– Pizza Service Wuppertal
– Pizza Wuppertal
– Pizzabringdienst Wuppertal
– Pizza Bringdienst Wuppertal
– Pizza Lieferservice Wuppertal
– Pizzadienst Wuppertal
– etc…

Auch wenn zusammengeschriebene/getrennte Wörter von den meisten Suchmaschinen korrekt interpretiert werden, kann es nicht schade, dennoch beide Keywordvarianten zu verwenden. Je nach Reichweite empfiehlt es sich ggf. noch umliegende Orte (Bei Wuppertal z.B. Dönberg, Gennebreck, Hahnerberg, etc.) in der Keywordauswahl zu berücksichtigen, um die Kundenreichweite zuätzlich zu erhöhen. Dies hängt aber wie gesagt vom jeweiligen Unternehmen und dessen Strategie ab.


3. Die richtige Domain

Die Wahl der richtigen Domain ist ein elementarer Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Dies gilt nicht nur für global agierende Unternehmen, sondern auch im Kleinen für lediglich lokal und regional tätige Unternehmen. Natürlich wäre eine Domain wie beispielsweise pizza.de in unserem Beispiel schon so etwas wie ein Joker für eine Spitzenposition in den Suchergebnissen. Da diese aber natürlich längst vergeben ist, bedarf es der Wahl einer Alternative. Von Kunstbegriffen oder ähnlichem würde ich an dieser Stelle eher abraten. Verständlicherweise möchten sich auch viele kleine Unternehmen ihren Firmennamen als Domain sichern, allerdings würde ich hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung doch eher mit einer generischen Domain arbeiten. Den Firmennamen kann man zur Sicherheit zusätzlich registrieren und dann entsprechend auf die zu optimierende generische Domain umleiten. Im Fall unseres fiktiven Pizzaservices empfehle es sich jedoch eine Domain (sofern frei) in folgendem Stil zu registrieren:

– pizzaservice-wuppertal.de
– pizza-service-wuppertal.de
– pizza-wuppertal.de
– pizzadienst-wuppertal.de
– etc.

Bei der Wahl der richigen Domain sollte man sich primär auf die häufigsten Suchanfragen bei Suchmaschinen konzentrieren. Wird also beispielsweise wesentlich häufiger nach „Pizzadienst Wuppertal“ gesucht statt „Pizzaservice Wuppertal“, dann sollte die Wahl der Domain auf pizzadienst-wuppertal.de fallen, auch wenn andere Domains wie z.B. pizzaking.de, pizzaservice24.de, o.ä. vielleicht verlockender klingen. Diese können bei Bedarf (Firmenname) zusätzlich registrier werden, sollten aber aufgrund der geringeren lokalen Verbindung (Keywords in der URL) nur als Satellitenseiten oder Weiterleitung verwendet werden.


4. Titel, Metadaten und Content

Content ist King – nicht nur bei großen Portal, sondern auch bei kleinen Websites. Das gilt sowohl für den Titel, die Metadaten sowie auch den eigentlichen Content. Wie bereits am Anfang erwähnt ist der Titel ein wichtiges Rankingkriterium, weshalb die alleinige Angabe „Startseite“ natürlich eher suboptimal ist. Im Titel sollten die wichtigsten Keywords auftauchen nach denen Kunden suchen, wobei damit nicht das vollspammen des Title-Tags gemeint ist. 10-14 Wörter sind die maximal empfohlene Anzahl, wobei vorzugsweise mit den wichtigsten Keywords begonnen werden sollte. Ein einfaches Beispiel zu unserem Pizzaservice aus Wuppertal:

“Pizzadienst Wuppertal – Pizza bestellen – Pizza Lieferservice und Bringdienst für Wuppertal, Gennebreck und Umgebung“

Ähnlich verhält es sich auch mit den Metadaten und dem Content. Auch wenn die Bedeutung der Metadaten für die Suchmaschinenoptimierung inzwischen sehr gering eingestuft wird, so sollten sie dennoch weiterhin ausgefüllt und gepflegt werden. Dies betrifft insbesondere die beiden Meta-Tags „Description“ und „Keywords“. Auch hier gilt: Nicht spammen, sondern sie mit wirklich nützlichen Informationen für Nutzer und die Suchmaschinen füttern. Ein gutes Maß für die Keywords sind 5-10 Wörter, während die Description (Beschreibung) einen Umfang von 200 Zeichen möglichst nicht überschreiten sollte. Wichtig in beiden Fälle ist auch hier wieder, dass die relevanten und lokalen Keywords enthalten sind. Beispiele für mögliche Keywords und Descriptions:

Keywords: Pizzaservice Wuppertal, Lieferservice Wuppertal, Pizza Bringdienst, Pizza, Wuppertal, Gannebreck, Hahnerberg, Pizza Wuppertal

Description: Der Pizzaservice Wuppertal bringt Ihnen schnell und lecker Ihre Pizza. Lieferservice und Bringdienst innerhalb von Wuppertal kostenlos!

Auch beim eigentlichen Content sollte man darauf achten, dass die wichtigsten Keywords, weilweise in Kombinationen mit relevanten Keywords, auftauchen. Wie bei Title- und Meta-Tags gilt auch und gerade beim Content: Kein Keyword-Spam. Es wird oft und gerne behauptet, dass eine Keyworddichte von 5-7% einem guten Ranking zuträglich wäre. Das ist natürlich völliger Quatsch, da selbst bei 5% Keyworddichte ein Begriff so in einem Satz von 20 Wörtern einmal enthalten sein müsste. Welch ein Graus für den Leser – und die Suchmaschinen – da solche Texte völlig unnatürlich wirken. Also nicht auf Teufel komm raus auf die Keyworddichte achten, sondern die wichtigsten Begriffe/Begriffskombinationen hier und dann einfach mal auftauchen lassen. Wer dank konkreter Zahlen ruhiger schlafen kann: Eine Keyworddichte von 1-2% reicht völlig aus. Viel wichtiger ist wie gesagt der Inhalt und deren Ausführlichkeit zu den angebotenen Produkten und/oder Dienstleistungen in Verbindung mit dem Ortsnamen.


5. Lokale Google Platzierung / Universal Search

Ein weiterer wichtiger SEO-Faktor für „Lokalpatrioten“ ist die Platzierung in den lokalen Suchergebnissen der Suchmaschine Google sowie in Google Maps. Wer schon mal nach einem lokalen Dienstleister in Form von „[Branche] [Ort]“ bei Google gesucht hat, dem wird folgendes Beispiel vermutlich bekannt vorkommen:

Hierbei handelt es such um die lokale Branchenergebnisse von Google. Hier präsent zu sein ist für lokal und regional tätige Unternehmen enorm wichtig, denn eine recht hohe Klickrate entfallen auf eben diese lokalen Brancheneinträge. Der Weg in das lokale Branchenverzeichnis führt über Google Places, wobei die Eintragung völlig kostenlos ist. Aufgrund der hohen Relevanz und Klickrate sollte ein Eintrag in das lokale Branchenverzeichnis von Google unbedingt vorgenommen werden. Auch die Suchmaschine Yahoo bietet in Zusammenarbeit mit dem Anbieter DasÖrtliche eine lokale Suche an. Aufgrund der jedoch recht geringen Reichweite und Nutzung ist ein Eintrag hier eher sekundär relevant.


6. Verlinkung

Grundsätzlich gilt: Links sind immer gut – je mehr, je besser. Allerdings sollte man dabei nicht nur auf die Quantität, sondern auch auf die Qualität achten. Bei lokalen Unternehmen spielt die Menge der Links allerdings eher eine nebensächliche Rolle, da der Konkurrenzdruck hier im Vergleich zu bundesweit und global agierenden Unternehmen verhältnismäßig gering ist. Wer lokal also an der richtigen Stelle Links setzen und womöglich noch mit den richtigen Anchortexten bzw. Linktexten versehen kann, der dürfte im Kampf um das lokale Ranking recht schnell die Nase vorne haben. Als qualitativ recht hoch eingestuft werden von Google besonders die kommerziellen, redaktionell gepflegte und teilweise kostenpflichtigen Online-Branchenbücher, wobei diese nicht zu verwechseln sind mit den unzähligen kostenlosen Webkatalogen. Einige Beispiele für relevante Branchenbücher sind beispielsweise meinestadt.de, branchen-info.de und klicktel.de. Weitere Möglichkeiten um an Links zu gelangen sind neben Branchenbüchern und Webkatalogen auch Artikelverzeichnis, Gastartikel, Interviews, Pressemitteilungen und der konkrete Linktausch mit Geschäftspartnern, Kunden oder anderen themenrelevanten Websites (in diesem Fall z.B. Pizzaservice-Bewertungsportale).

Das sind erstmal ein paar Tipps für lokale Suchmaschinenoptimierung. Habe ich etwas wichtiges vergessen? Dann bitte unbedingt hier kommentieren. Für alle anderen habe ich hier noch weiterführend 33 elementare SEO-Tipps die man unbedingt beachten sollte! 😀