Weihnachten 2011Weihnachten, die Zeit der Liebe, und die Zeit der Geschenke, naht Tag für Tag immer ein Stück mehr. Nicht mehr lange ist es hin, bis die ersten Schneeflocken fallen, die ersten Weihnachtslieder im Radio gespielt werden und bis alle wieder in den Kaufrausch der Weihnachtsgeschenke geraten. Besonders zur Weihnachtszeit, wenn es draußen kalt und auch rutschig ist, steigen die Bestellungen und damit auch die Umsätze in den Onlineshops im Internet. Jährlich werden im Internet zur Weihnachtszeit mehrere Millionen Euro umgesetzt, was aber auch die Affiliates deutlich zu spüren bekommen, denn nicht nur die Umsätze in den Onlineshops steigen, sondern auch die Suchanfragen auf bestimmte Keywords bei Google. Besonders gefragt sind Suchanfragen nach Geschenken oder Produktpaletten wie zum Beispiel Rasierer oder Blu-Ray Player. Alles, was verschenkt wird, wird bei Google gesucht, und besonders zur Weihnachtszeit häufiger als im Rest des Jahres. Da zur Weihnachtszeit mehr verdient werden kann, muss auch dementsprechend optimiert werden.

Wer jetzt denkt „Dann mach ich jetzt ein Affiliate-Projekt zu Blu-Ray-Playern und verdiene zu Weihnachten richtig viel Geld“, kann diesen Gedanken direkt wieder vergessen. Dafür ist es jetzt eigentlich schon zu spät – außer man setzt auf dunke Maßnahmen für den kurzfristigen Erfolg. Neue Projekte brauchen in der Regel Zeit, um ordentlich zu ranken und entsprechende Einnahmen einzufahren. Ein neues Projekt hätte schon vor einigen Monaten aufgesetzt und realisiert worden sein, damit es zur Weihnachtszeit vorne mit dabei ist.

Optimierungen nicht nur aus SEO-Sicht

Wer bestehende Projekte hat, diese über Links verfügen und auch bei Google gut platziert sind, hat aber auch noch Arbeit vor sich. Neben der regelmäßigen SEO-Maßnahmen am Projekt, muss man sich langsam aber sicher die ersten Gedanken zum Weihnachtsgeschäft machen. Dazu gehört unter anderem frischer Content, der Produkte vorstellt, die sich wunderbar als Weihnachtsgeschenk eignen würden, oder spezielle Banner, die weihnachtlich aussehen und das Layout der Webseite optisch weihnachtlich wirken lassen. Solche und viele andere Dinge müssen beachtet werden, wenn das Weihnachtsgeschäft angekurbelt werden soll. Hier eine kleine Checkliste für die, die selbst nicht viel nachdenken möchten:

  • Weihnachtliche Werbebanner
  • Unterseiten mit Weihnachtsangeboten
  • Top-Produkte auf der Startseite
  • Tipps geben, wie zum Beispiel Geschenk- oder Deko-Tipps
  • Gutscheine anbieten

Das sind nur fünf aus vielen verschiedenen Möglichkeiten, mit der die Conversion der Affiliate-Seite zur Weihnachtszeit gesteigert werden kann.

Vergleichsseite mit höheren Weihnachtsgewinnen?

Vergleichsseiten wie z.B. Handytarife, Versicherungen oder Kredit sind als Affiliate-Themen besonders beliebt: Entweder werden Preise, Produkte oder Anbieter verglichen, so dass der Nutzer immer den günstigsten Preis, das hochwertigste Produkt oder den vertrauenswürdigsten Anbieter auswählen kann. Diese Seiten sind aktuell sehr beliebt und erhalten einen sehr hohen Zulauf, was natürlich auch für höhere Einnahmen sorgt.

Ein Beispiel: Frau Mustermann ist auf der Suche nach einer Fototasse als Weihnachtsgeschenk. Weil sie aber noch nie online bestellt hat, möchte sie nichts falsch machen und sucht einen Anbieter, der nicht nur vorgibt vertrauenswürdig zu sein, dies sogar ist. Also sucht sie per Google nach „Fototasse“ oder „Fotogeschenke“ und findet unter den Suchergebnissen einige Onlineshops. Frau Mustermann selber kann aber nicht entscheiden, ob die Onlineshops auch wirklich gute Qualität zu fairen Preisen anbieten. Bei der weiteren Suche findet sie eine Vergleichsseite, die verschiedene Onlineshops getestet hat und vorstellt. Dort sucht sie sich einen Anbieter aus und bestellt bei diesen die Fototasse. Fakt ist, das die Vergleichsseite einen Sale generiert hat. Dafür kann man der Seite keinen Vorwurf machen. Aber woher weiß Frau Mustermann, das die Vergleichsseite seriös ist und nicht nur auf das Geld aus ist?

Das kann Frau Mustermann natürlich nicht wissen. Und da es vielen Personen in Deutschland so ergeht, denke ich nicht, das Vergleichsseiten den längeren ziehen, wenn es um höhere Einnahmen im Weihnachtsgeschäft geht. Schließlich ist Misstrauen ein natürliches und menschliches Gefühl, welches durch die täglichen Berichte über Betrüger im Internet sensibilisiert wird.

Also kann ich zu Weihnachten auch ohne Vergleichsseite Geld verdienen?

Natürlich ist das möglich. Es ist sogar möglich, ohne eine Vergleichsseite im Sommer Geld zu verdienen. Diese Affiliate-Seite muss nur seriös aussehen, dem Nutzer ein Gefühl von vertrauen geben und natürlich Mehrwert bieten. Und um das Weihnachtsgeschäft perfekt zu machen, sollte auf die Bedürfnisse der Menschen zur Weihnachtszeit eingegangen werden.

In meiner kleinen Checkliste sprach ich vom anbieten von Gutscheinen. Das ist keine so schlechte Idee, besonders wenn bedacht wird, wie viel Geld zur Weihnachtszeit ausgegeben wird. Die Produkte werden immer teurer, die Ansprüche an die Geschenke immer höher (bei Kindern zumindest). Da ist es nicht verkehrt, wenn ans Sparen gedacht wird und nach Gutscheinen gesucht wird. Auf diesen Wege wird jeder Glücklich gemacht: Die beschenkte Person, weil sie das bekommt, was sie sich gewünscht hat und man selbst, weil man durch einen Gutschein Geld gespart hat.

Wie komme ich an Gutscheine?

Gutscheine findet man, wenn man Google anstrengt. Besonders zur Weihnachtszeit werfen die Onlineshops aus den oben genannten Grund mit Gutscheinen nur so herum. Es schadet aber auch nicht, wenn einfach mal im entsprechenden Partnerprogramm geschaut wird, ob nicht ein Gutschein als Werbemittel hinterlegt wurde.

Da Fragen auch zur Weihnachtszeit immer noch umsonst ist, wäre es auch keine schlechte Idee, wenn man einfach mal den Merchant fragt, ob es möglich wäre, einen Gutschein – am besten exklusiv – bereitzustellen. Um den Merchant das ganze auch schmackhaft zu machen, sollte man die Vorteile aufzählen, die für beide, den Affiliate und besonders den Merchant, zugute kommen. Der wichtigste Vorteil wäre die Umsatzsteigerung, die man mit einem Gutschein erreichen kann. Zwar verdient der Merchant durch einen Gutschein weniger, aber die Masse könnte diese Reduzierung eventuell maximieren.

Mit Gewinnspielen mehr Leads oder Sales generieren

Auch Gewinnspiele können zu Leads oder Sales führen. Das liegt daran, das Gewinnspiele Aufmerksamkeit und ggf. Links erzeugen. Zum Beispiel könnt ein Gewinnspiel zur Weihnachtszeit so aussehen, das ein Blogbeitrag mit einem Weihnachtsgedicht und einem Link zur jeweiligen Affiliate-Seite geschrieben werden muss. Unter allen Blogbeiträgen werden dann die Preise verlost. Auf der einen Seite werden Links gesammelt, die aus SEO-Sicht wiederum gut sind, aber auch dafür, das Besucher auf die Affiliate-Seite kommen, die sich eventuell für das angebotene Produkt interessieren und anschließend über den Affiliate-Link ihren einkauf tätigen.

Fazit

Viele Wege führen nach Rom, oder: Viele Wege führen zu mehr Einnahmen zur Weihnachtszeit. Wer kreativ ist und sich eigene Wege ausdenkt, mehr Kunden zu einem Kauf zu Weihnachten zu bewegen, wird auch dementsprechend verdienen. Wichtig dabei ist, das sich früh genug auf die Weihnachtszeit eingestellt wird und alles ordentlich und in Ruhe vorbereiten kann, als das die Vorbereitungen auf die letzten Sekunden geschoben werden und anschließend alles nur noch halbherzig erledigt wird.