Neue Top-Level-DomainsEgal ob man Befürworter oder Gegner der voraussichtlich ab nächstem Jahr startenden neuen Top-Level-Domains wie beispielsweise .berlin, .bayern, .web, .versicherung oder gar .gay ist, so wird man sich mit dem Thema nicht nur aus Domainer-, sondern besonders auch aus Unternehmer- und SEO-Sicht beschäftigen müssen, denn eines ist bereits jetzt klar: Die neuen Domains werden als ein weiterer Faktor ebenfalls Einfluss auf das Ranking von Websites haben! Wie stark der Einfluss sein wird, lässt sich erst mit dem Start der neuen Top-Level-Domains wirklich sagen. Aber schon heute lässt sich erkennen, dass Suchmaschinen wie Google, Bing, Yahoo & Co die Top-Level-Domain in Ihre Bewertung einer Website einfließen lassen.

Bevor die #TLDgate ausgerufen wird… Der Gedankengang, dass nicht nur das Keyword sondern auch die Top-Level-Domain einer Internetadresse einen gewissen Einfluss auf das Ranking einer Website hat, ist nicht neu. Allerdings wird sich dieser Einfluss meiner Meinung nach ab dem nächsten Jahr noch einmal deutlich verstärken. So richtig bewusste ist mir dies erst geworden, als ich neulich mal wieder einige Websites in den Suchergebnissen von Google, Bing und Yahoo (Yahoo liefert inzwischen Bing Ergebnisse aus) analysiert habe und dabei auch mal wieder auf sehr, seeehr exotische TLD-Endungen gestoßen bin. Nein, ich spreche hier nicht von den inzwischen fasst schon gängigen Endungen .tv, .cc & Co, die meiner Meinung nach einen gewissen Sonderstatus bei den Suchmaschinen genießen, weil sie global und universell eingesetzt werden. Ich spreche von echten Exoten wie z.B. .name, .travel oder .cat (Katalonien), die man üblicherweise in den SERPs kaum zu Gesicht bekommt – außer, man sucht forscht explizit nach ihnen, wie in den folgenden beiden Beispielen…

Nun werden einige vermutlich sagen: Das ist nix Neues, denn bei den gängigen Top-Level-Domains wie z.B. com, net und org werden diese in den SERPs ebenfalls fett hervorgehoben sobald man explizit danach sucht. Das ist natürlich vollkommen richtig und dagegen spricht ja auch nichts. Wer beispielsweise in den Suchmaschinen nach „kredit.name“ oder „kredit name“ sucht, sucht vermutlich auch genau diese Seite und nicht kredit.de, kredit.com oder eine andere Kredit-Seite. Dennoch bleibt festzuhalten: Die gängigen Suchmaschinen werten die TLD als Teil der Suchanfrage. Nach „kredit name“ suchen allerdings wohl die wenigsten (schon eher nach „kredit de“), anders sieht es aber bei lokalen Suchanfragen wie z.B. „klempner berlin“ oder „autovermietung hamburg“ aus.

Genau hier – in der lokalen Suchmaschinenoptimierung – werden die geplanten Top-Level-Domains meiner Meinung nach in 2012 für Heulen und Zähneknirschen sorgen, wenn die Website klempnermueller-berlin.de plötzlich die Domain klempner-mueller.berlin im Nacken sitzen hat. Die gängigen gTLDs (com, net, org, biz, info, etc.) und ccTLDs (de, fr, se, it, etc.) waren als Keyword bisher kein oder nur geringer Bonus für das Ranking und den damit verbundenen Traffic, da es sich um keine generischen Begriffe handelte. Mit den neuen sTLDs wird sich dies wohl ändern.

Was wird dies für Unternehmen und die Suchmaschinenoptimierung bedeuten? Einfachste und teuerste Lösung wäre natürlich sich seine relevanten Keywords in allen verfügbaren neuen Endung zu sichern. Für viele KMU dürfte diese Lösung allerdings das Budget deutlich übersteigen und welcher Mittelständler will schon dutzende/hunderte zusätzliche Domains im Portfolio haben, die regelmäßige und nicht unerhebliche Kosten verursachen? Die wenigsten. Niemand. Nur einige Großunternehmen werden wohl nicht umhinkommen, aus markenrechtlichen Gründen zugreifen zu müssen.

Für alle Anderen lautet mein Tipp: Erstmal abwarten ob und welche neuen Top-Level-Domains kommen, wie stark die Suchmaschinen diese gewichten und abzuwägen welche zusätzlichen TLDs überhaupt interessant sein könnten (wenn überhaupt). Dies gilt sowohl für geographische Endungen als auch für andere geplanten generischen Begriffe wie z.B. .versicherung. Momentan heißt es aber abwarten und vielleicht gibt es hierzu dann ja auch wieder ein SEO-Experiment auf SEO-Handbuch.de 😉

Jetzt seid ihr gefragt: a) Was haltet ihr von den neuen TLDs und b) wie schätzt ihr die Auswirkungen neuer Top-Level-Domains auf die Suchmaschinenoptimierung ein?