InterviewHui, ist das letzte Interview auf Seo-Handbuch.de wirklich schon wieder so lange her? Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Es wurde also mal wieder Zeit für ein neues Interview. Nach dem Interview mit Constantin von Seo-United und Kai von Seo-Rama, konnte ich heute mal wieder einen interessanten Gesprächspartner für ein Interview auf dem „Heißen Stuhl“ gewinnen: Den Künstler und Suchmaschinenflüsterer Martin Mißfeldt! Ok, dann wollen wir direkt mal loslegen!

?: Hallo Martin! Schön, dass ich dich für ein Interview auf meiner Seite gewinnen konnte. Einige Leser, besonders diejenigen die sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung und primär Bildersuche beschäftigen, werden dich und deinen coolen Blog mit den zahlreichen SEO-Pictures schon etwas länger kennen. Für alle, die dich noch nicht kennen: Stell dich doch einfach mal vor…

Martin: Ich bin Mißfeldt und Künstler. Mit meinen 41 Jahren muss ich inzwischen eine ansehnliche Familie versorgen und suche nach geeigneten Wegen, um finanziell möglichst unabhängig zu sein bzw. werden, damit ich mich möglichst intensiv mit meiner „Arbeit“(dem Bilder-malen) beschäftigen kann. Mein Weg dahin verläuft nicht durch Galerien und Sammlerwohnzimmer, sondern über Suchmaschinen und Social-Media. Ich fühle mich irgendwie als „moderne Künstler“.

?: Dein SEO-Blog „tagSeoBlog“ ist ja nun schon etwas länger online – etwas über ein Jahr, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Wie bist du eigentlich zur Suchmaschinenoptimierung gekommen und wie bist du auf den Namen für deinen Blog gekommen?

Martin: Ich habe 2007 meine Homepage (martin-missfeldt.de) als Bildergalerie eingerichtet. Da habe ich irgendwann bemerkt, dass einige Bilder viele Besucher bringen, andere nicht. Das habe ich untersucht, und war damit schnell beim „Bilder-Seo“.

Der Name tagSeoBlog war eine überhastete Kopfgeburt. Ich habe ihn schon mehrfach innerlich abgeschossen und durch einen anderen ersetzt (z.B. universal-Seo.de). Aber ich habs nicht übers Herz gebracht. Bei aller Sprödheit hat der Name doch etwas Gutes: er ist in seiner Holprigkeit einprägsam.

?: Könntest du dir vorstellen in Zukunft mir Suchmaschinenoptimierung deine Brötchen zu verdienen oder soll es vorerst eine „Nische“ blieben?

Martin: Jepp. Ich möchte mir nur nicht allzu viel Stress machen mit dem Geld-verdienen. Daher will das gut überlegt sein. Mein Plan sieht vor, dass ich so ungefähr im April auch SEO bzw. natürlich im Speziellen „Universal-Seo“ als Dienstleistung anbieten werde.

?: Da du ja als Künstler sehr viel mit Bildern arbeitest, werden sich natürlich einige Leser hier besonders über Tipps zu wirksamen SEO-Maßnahmen im Bereich Bildersuche interessieren. Also dann mal raus mit der Sprache: Welche Maßnahmen bevorzugst du persönlich, von welchen Kniffen würdest du den Lesern dringend abraten, hälst du die Bildersuchen der Suchmaschinen wichtig in Hinblick auf Traffic – und was hälst du überhaupt von meinem aktuellen Bilder-SEO-Experiment mit den „Baidu-Nudeln“? 😉

Martin: Viele Fragen auf einmal 😉

1. Der wichtigste Tipp ist und bleibt: Keywords in Dateiname und umliegenden Text. Hotlinking ist ein Problem, aber auch eine Methode. Man muss nur checken, wie man rechtlich auf der sicheren Seite bleibt.

Traffic kann die Bildersuche schon einiges bringen. Vor allem, wenn die Bilder über Universal-Search-Box in der organischen Suche angezeigt werden. Mein Weihnachtsmannbild hat zum Beispiel – natürlich nur für ein paar Tage – ca. 5000 Besucher pro Tag gebracht.

Baidu-Nudeln: SEO-Experimente finde ich immer super und unterstützenswert. Logisch: darauf basiert das gesamte SEO-Wissen. Wenn Google den Algo nicht rausrückt (zum Glück!), muss man es eben ausprobieren. Inzwischen hat sich bei vielen die Meinung breit gemacht, dass SEO pure Spekulation ist. Wenn ich mir die Fragen im Abakus-Forum so durchlese, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. In 90% der Fälle sind die Leute zu faul, selber die entsprechenden Tests zu machen. Obwohl das die sicherste Methode ist, um als SEO voranzukommen.

Dringend abraten würde ich vor unüberlegten Blackhat Methoden. Auch hier hat man durch einige Postings das Gefühl: Blackhat macht man nebenbei. Oder man könnte es mal eben ausprobieren. Aber man versaut sich nur den Ruf und die Perspektive, wenn man nicht auf der Basis von viel Erfahrung anfängt.

?: A propos „dringend abraten“… jetzt mal die Hand aufs Herz: Hast du schon mal bewußt/unbewußt auf Black Hat SEO-Maßnahmen zurück gegriffen und welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Mal ehrlich, bleibt ja unter uns Pastorentöchtern! 😀

Martin: Die Grenzen sind ja fließend. Vor dem „Bürgerlichen Gesetzbuch“ sind meine Sachen alle völlig legal (hoffentlich – bin ja kein Anwalt). Vor dem „Google-Gesetzbuch“ muss ich einige Kleinigkeiten verantworten, die Google wohl nicht optimal findet, die ich aber alle aus inhaltlicher Überzeugung vertrete. Zum Beispiel arbeite ich mit „hidden Text“, wenn ich stattdessen ein Bild als Textzeile einsetze. Den „echten Text“ will ich aber doch im Quellcode drinstehen haben, nicht nur im Alt-Text.

?: Vor einigen Wochen wurde ja der Pagerank von einigen Leuten zu Grabe getragen bis dann plötzlich – mit Ansage – doch wieder ein Pagerank-Update gab und plötzlich wieder Bambule in der SEO-Szene machten. Zunächsten erklären ihn viele für tot, aber insgeheim schaute dann doch wieder jeder auf seinen „Schwengel“ und berichten darüber. Was ist denn dein persönliches Meinung zum Pagerank? Soll Google nun endgültig eine Sweet im „Würmerhotel“ für den Pagerank reservieren und denkst du eher Leben und leben lassen?

Martin: Leben lassen natürlich. Ist doch eine astreine Marke. Ich wundere mich, dass es immer noch so viele gibt, die im pageRank ein Geheimnis sehen. Das Prinzip ist so simpel und billig. Schlichte blöde PR-Vererbung, nichts weiter. Es gibt nur unglaublich viele Webmaster, die nach Bestätigung suchen. Und dann redet man sich ein, als ob Google selber etwas über die Qualität von Seiten sagen würde. Naja, egal, wenn Microsoft schlau ist, dann werden sie diese „Bewertungssehnsucht“ausnutzen und einen „Bingbalken“ oder so einführen.

?: Das Google derzeit immer noch die Nummer 1 unter den Suchmaschinen ist, wird wohl niemand bezweifeln. Ob sich dies mit der frisch gestarteten Suchmaschine „Bing“ ändern wird, lässt sich momentan wohl auch eher schwer vorhersagen. Zumindest in den USA kann Bing ja inzwischen auf mehr als 10% Marktanteil verweisen. Wenn du an einer Glaskugel reiben könntest: Wie siehst du persönlich den Suchmaschinemarkt innerhalb der nächsten 5 Jahre? Bleibt Google weiter vorne? Würdest du dir Bing (oder andere Suchmaschine) als starken Konkurrenten wünschen? Was muss deiner Meinung nach eine alternative Suchmaschine besser machen als Google um erfolgreich zu sein?

Martin: Schwierige Frage, bei deren Antwort eher der Wunsch der Vater des Gedankens ist. In fünf Jahren sehe ich weder Google noch Bing vorne. Grund wird meines Erachtens ein massiver Vertrauensverlust sein. Ich glaube, dass sich spezialisierte Suchmaschinen durchsetzen, bei denen man nicht fürchten muss, dass alles mit allem vernetzt ist.

?: Neben Bloggen ist ja auch Twitter inzwischen ein heißes Thema. Ich persönlich hatte es vor längerer Zeit mal angetestet, habs dann aber einschlafen lassen – bis ich dann mit @DennisTippe nochmal neu gestartet bin und inzwischen auch Laune daran gefunden habe. Du twitterst unter @missfeldt ja nun schon etwas länger als ich: Was hälst du von Twitter: „Must-Have“ oder eher „Nice-To-Have“? Könntest du auf Twitter verzichten?

Martin: Twitter ist absolut mein Zeitfresser No. 1. Ich folge einfach spannenden Leuten, die ständig neue und interessante Meldungen oder Links parat haben. Ich könnte mich den ganzen Tag von Twitter treiben lassen. Aber am Ende des Tages hab ich dann schlechte Laune, weil ich nichts geschafft, sondern nur rezipiert habe. Ich reglementiere meine Twitter-Zeiten daher inzwischen recht strikt und bin auch mal für ein paar Stunden kompletto raus. Twitter nebenbei geht nicht.

?: Als SEO-Blogger wirst dir du dir ja bestimmt auch die Websites von anderen Bloggern und Websitebetreibern anschauen, die sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing beschäftigen. Gibt es für dich Seiten/Autoren, die du ganz besonders interessant findest – oder anders gesagt: Welche sind deine persönlichen 5-Top SEO-Seiten und warum?

Martin: Bei Ingo (Schnurpsel.de bzw Putzlowitsch.de) kann man sehr viel über die  Bildersuche lernen. Bei SEO-United lese ich gerne, was hipp ist. Bei Sistrix freue ich mich über fundierte Analysen (wie oben gesagt: die Basis des SEO-Wissens). Die SEO-Klitsche stillt meine Gier nach Humor. Aber im Grunde sind es tatsächlich ganz viele Blogs, in denen ich lese und in denen man immer wieder auch tolle Artikel findet.

?: So und nun zur letzten Frage: Welche persönlichen Pläne hast du für die Zukunft? Hast du ggf. Pläne für neue Projekte?

Martin: Der entscheidende Plan ist: unabhängig Bilder malen. Ich versuche beide Stränge „(finanziell) unabhängig werden“ und „Bilder-malen“ gleichermaßen voranzutreiben. Projekte habe ich ein paar, aber nix zum drüber reden.

?: Vielen Dank für das nette Interview Martin und weiterhin viel Erfolg mit deinem SEO-Blog und ich bin schon auf die nächsten SEO-Bilder von dir gespannt 😉

Martin: Danke, desgleichen – ich auch.

Du möchtest selbst mal auf den „Heißen Stuhl“? Dann melde dich per Email!
Du willst mich interviewen und mal ordentlich durch die Mangel drehen? Auch Mailen!
😀